Aus đŸ’© Gold machen | Die neue Pampers Club App machts möglich

Frau mit Handy testet die neue Pampers-Club-App

Bis ein Kleinkind bei uns trocken ist, kommt ganz schön was an Windeln und FeuchttĂŒchern oder Einweg-Waschlappen zusammen. Laut Welt.de sind es ganze 6000 Windeln. Wenn wir davon ausgehen, dass eine stink!-normale Windel im Schnitt, je nach Hersteller, GrĂ¶ĂŸe etc. 25 Cent kostet, sind das unfassbare €1500,-. Was könnten wir mit dem Geld nicht Tolles anstellen?! Ich mag gar nicht daran denken, welche BetrĂ€ge wir Tag fĂŒr Tag im HausmĂŒll entsorgen. Aber: FĂŒr alle, die sich beim Anblick dieser Zahlen grĂ€men, gibt es nun gute Nachrichten. Das ausgegebene Geld, können wir ab sofort mit Hilfe der gerade gelaunchten, neuen Pampers Club App in PrĂ€mien oder Spenden umwandeln. Toll, oder? In diesem Artikel zeige ich euch Schritt fĂŒr Schritt, wie das genau funktioniert und was ihr davon habt.

Die Pampers Club App im Überblick

Mit der neuen Pampers Club App könnt ihr schnell und bequem eure Kassenbons, die bestĂ€tigen, dass ihr Produkte von Pampers gekauft habt, einscannen und wertvolle Punkte  – hier Herzen genannt – sammeln, mit denen ihr ganz easy spendet oder die ihr gegen PrĂ€mien eintauschen könnt. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr Windeln oder FeuchttĂŒcher erworben habt. Es muss nur der Name Pampers auf dem Bon stehen.

Der Weg zur Pampers Club App

Frau mit Handy testet die neue Pampers-AppAls erstes mĂŒsst ihr euch natĂŒrlich die App, die am 3. Februar herausgekommen ist, herunterladen.

Nun registriert ihr euch und macht ein paar schnelle Angaben zu eurer Person und dem Geburtsdatum des Kindes und schon seid ihr fertig und könnt mit dem Scannen der Einkaufs-Bons, denn genau darum geht es, starten. Kleiner Extra-Bonus. Schon mit dem ersten erfolgreichen Scan bekommt ihr 500 Herzen auf Euer Konto gutgeschrieben. Einfach so als kleines Dankeschön fĂŒrs Mitmachen.Registrierung Pampers App

Frau mit Handy testet die neue Pampers-App: AnmeldungWenn ihr euch nun in der App angemeldet habt, wird euch auf der Startseite ein kleines Kamera-Symbol angezeigt. Durch einen Antipper kommt ihr in den Aufnahmemodus und könnt euren ersten Bon abfotografieren. Das ist wirklich ganz easy und geht ruckzuck.

So easy ist das Scannen der KassenbonsFrau mit Handy testet die neue Pampers-App: Bon und Startseite App

Frau mit Handy testet die neue Pampers-App: Kassen-Bon fotografieren

Sobald ihr den Auslöser betĂ€tigt habt, liefert euch die App noch ein paar wertvolle Tipps. Es ist zum Beispiel wichtig, dass der Beleg komplett im Fenster zu sehen und nicht angeschnitten ist. Auch solltet ihr darauf achten, dass das Licht einigermaßen ausgeglichen ist, so dass keine fiesen Schatten entstehen, die den Bon unleserlich machen.

Frau mit Handy testet die neue Pampers-App: Kassenbon scannen

Kassenbon-Übersicht in der Pampers App mit Bonus-PunkteNun heißt es warten. Der Kassenzettel wird geprĂŒft und nach nur kurzer Zeit – bei meinen Tests hat es höchstens eine halbe Stunde gedauert – werden euch die Punkte auf euer Pampers-Club-Konto gutgeschrieben.

Das Punkte-System der Pampers Club App

Das Punkte-System von Pampers ist denkbar einfach. FĂŒr jeden ausgegebenen Euro bekommt ihr zehn Herzen gutgeschrieben. Dabei wird netterweise aufgerundet. đŸ™ŒđŸœ  FĂŒr meinen eingereichten Bon mit einem Betrag von €3,95 habe ich beispielsweise glatte 40 Herzen bekommen.

Übrigens: Wenn ihr jetzt schnell seid, bekommt ihr noch bis zum 12. Februar 2017 einen Willkommensbonus von 1000 Herzen fĂŒr den ersten Scan. Damit kann man schon eine ganze Menge anstellen… Was genau? Erfahrt ihr jetzt.

Das Beste zum Schluß: Die PrĂ€mienPrĂ€mien Infos in der neuen Pampers App

Nun zum wichtigsten Aspekt der App, den PrĂ€mien. Ich finde vor allem das Spendenprogramm toll. Hier könnt ihr schon ab 10 Herzen anderen etwas Gutes tun. Denn mal ehrlich, uns geht es ja gut, auch wenn wir einen großen Teil unsere Einkommens in Windeln investieren 😉 . Warum also nicht mit und von Herzen spenden an:

  • das Deutsche Rote Kreuz
  • die RTL-Initiative „Wir helfen Kindern“, die sich fĂŒr die Betreuung und Versorgung von deutschen Schulkindern einsetzt
  • die Initiative Wellcome, die junge Familien nach der Geburt unterstĂŒtzt

NatĂŒrlich ist es aber auch völlig legitim, wenn ihr in PrĂ€mien investiert, mit denen ihr euch und euren Liebsten etwas Schönes ins Haus holt. Die PrĂ€mien gibt es ab 150 Herzen. Wie wĂ€re es beispielsweise hiermit:

  • ein Abo der Zeitschrift „Eltern„, kann ich persönlich euch nur ans Herz legen. Ich habe selbst schon in der Redaktion gearbeitet und weiß, dass dort die besten Redakteure sitzen, die das Heft mit viel Liebe und Know-How gestalten
  • Holzspielzeug von Haba
  • Foto-Produkte von Poster XXL

Ich finde, da sind nun ein paar gute GrĂŒnde fĂŒr die App zusammengekommen. Sie ist absolut kostenlos, die Bedienung ist kinderleicht und intuitiv und mit ihr  können wir das Geld, das wir fĂŒr Windeln & Co ausgeben, in etwas NĂŒtzliches umwandeln. Also, ich bin ĂŒberzeugt davon und werde ab jetzt fleißig 💛 💛 sammeln. Auch wenn ich hoffe, dass Noam bald trocken wird. SĂ€mtliche Details könnt ihr auch auf der Website vom Pampers Club nachlesen.

Ich wĂŒnsche euch viel Spaß beim Herzen-Sammeln. Alles Liebe, Susanna.

Ihr ahnt es vermutlich: Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Pampers entstanden.