Frühlingsgrillen mit dem Smoker von Traeger

Frühlingsgrillen mit dem Smoker von Traeger

Ostern steht vor der Tür und die Temperaturen steigen allmählich. Endlich Zeit um den Garten wieder mehr zu nutzen und ans erste Frühlingsgrillen zu denken. Für uns vor allem der richtige Zeitpunkt, um unseren Traeger Pro 575 Pellet-Grill von seiner Abdeckhaube zu befreien und ein großes, köstliches Frühlingsmenü zu zaubern.

Frühlingsgrillen: Frau hält geräucherten Lachs aus dem Traeger pro 575

Warum wir den Smoker zu jeder Jahreszeit benutzen

Nach unserer Wintergrill-Aktion, von der wir hier auch berichtet hatten, haben wir unseren „Smoky“, wie wir ihn inzwischen liebevoll nennen, regelmäßig benutzt. Zu Silvester gab es zum Beispiel eine wunderbare Lammkeule. Auf den Punkt gegart, zart und rosa. Und auch das Beercan-Chicken hat es auf unseren Speiseplan geschafft – ebenfalls wunderbar zart mit einer aromatischen crunchy Haut. Der Smoker von Traeger ist jetzt schon einer fester Bestandteil unserer Küche geworden.

Frühlinggrillen mit Traeger
So viel Platz bietet der Smoker Pro 575 von Traeger

Frühlingsgrillen mit dem Smoker von Traeger

Für unser Frühlingsgrillen mit dem Traeger Pro 575 wollten wir allerdings noch eine Schippe drauflegen und haben uns ganz schön was vorgenommen. Für unseren Menüplan haben wir uns durch die unzähligen Rezepte auf der Traeger-Website geklickt. Zum Glück lassen sich die gut Schritt für Schritt erklärten Rezepte nicht nur nach Grillgut (Rind, Huhn, Fisch, Gemüse, etc.) sortieren, sondern auch nach Anlass (Weihnachten, Ostern, etc.), was die Auswahl für unser Frühlingsgrillen etwas erleichterte. Wir entschieden uns für folgende Rezepte:

  • das Feinkost-Roastbeef
  • den geräucherten Wildlachs in Wodka-Salzlake
  • Schweinekoteletts am Knochen
  • geröstete Karotten mit einem Pistazien-Granatapfel-Relish
  • gegrillter Mango-Coleslaw
  • smoked Potato-Wedges mit Knoblauch und Thymian

Der Abend vor dem Frühlingsgrillen

Zugegeben, wir hatten uns mit diesem Menü ganz schön was aufgehalst, und um alles gleichzeitig fertig auf dem Tisch zu haben, mussten wir schon am Abend zuvor mit den Vorbereitungen für unser Frühlingsgrillen beginnen. Um perfekt zarte Schweinekoteletts zu erzielen, mussten wir sie nämlich über Nacht in eine Salzlake, aromatisiert mit Zitronen- und Orangenspalten und verschiedenen Gewürzen einlegen. Das klingt jetzt vielleicht etwas aufwendig, ist aber, wenn man sich Zeit nimmt und gut einteilt kein Problem, da einen die Rezepte echt gut durch die verschiedenen Schritte führen.

Eingelegte Koteletts fürs Frühlinggrillen mit Traeger
Unter den Zitrusfrüchten schwimmen die Koteletts vom Kräuterschwein in ihrer Lake.

Wir haben uns außerdem entschieden, den Coleslaw am Vorabend vorzubereiten, damit er lange genug im Dressing durchziehen konnte. Aber natürlich auch, um schon ein bisschen was abzuarbeiten. Es war ja genug zu tun.

Die Vorbereitungen

Am nächsten Tag ging es schon vormittags mit Schnippelarbeit und mit den weiteren Vorbereitungen für unser Roastbeef weiter – denn eines hatten wir schon früh erkannt, ein gutes Zeitmanagement ist der Schlüssel für ein erfolgreiches und köstliches Frühlingsessen. Ein Tipp von uns: Lest die Rezepte immer bis zum Schluss durch, denn wenn es als letzten Punkt heisst: „Und nun für 24 Stunden ab damit in den Kühlschrank“ ist es am Tag des großen Festmahls meistens zu spät.

Aber zurück zu unserem Roastbeef: Das leckere Roastbeef aus der Färse in bester Bioqualität stammte aus Brandenburg, bestellt haben wir es ein paar Tage zuvor bei den Fleisch-Rebellen. Die sind wiederum in Berlin zu finden, haben aber auch einen exklusiven Onlineshop, in dem es viel regionales Fleisch und zudem Fisch gibt. Nachdem wir das Beef großzügig mit dem „Traeger Beef Rub“ eingerieben hatten, ging es ab damit in den Smoker. Eine genaue Beschreibung zum Vorheizen und der perfekten Gar-Temperatur findet ihr in der Traeger-App, die euch super durch die einzelnen Schritte führt. Und mit dem digitalen Thermometer und der Option auf ein Warnsignal direkt aufs Smartphone, kann man sich ohne Probleme in der Zwischenzeit anderen Dingen widmen. Für den Kopf echt eine Wohltat, denn es gab genug andere Dinge zu tun.

Auch das Lachsfilet, das wir mit Haut und auch in bester Bioqualität besorgt haben, musste erst mal für drei Stunden in eine Salz-Zucker-Wodka-Lake eingelegt werden. Aber auch hier muss man sagen, mit dem eingefügten Video im Traeger-Rezept, alles kein Problem.

Zutaten für geäucherten Lachs mit Vodka
Zutaten für den geräucherten Bio-Lachs

Bis das Roastbeef seine perfekte Kerntemperatur erreicht hatte, war noch Zeit für weitere Vorbereitungen wie das Pistazien-Granatapfel-Relish und eine selbstgemachte Remoulade, für die wir allerdings auf ein Rezept außerhalb der Traeger-Welt zurückgriffen. Den Link findet ihr am Ende des Artikels.

Fisch fürs Frühlingsgrillen: der geräucherte Lachs

Frühlingsgrillen: geräucherter Lachs mit Wodka

Nach gut zwei Stunden hatte das Roastbeef seine perfekte Kerntemperatur erreicht und konnte ab in den Kühlschrank. Nun war es Zeit für den beschwipsten Lachs. Zuerst eine halbe Stunde auf sehr niedriger Temperatur, sodass er ordentlich Raucharoma aufnehmen konnte. Im Anschluss gingen wir mit der Temperatur höher, um wieder die ideale Kerntemperatur zu erreichen. Mit dem Traeger ein Kinderspiel – das Endergebnis war der Hammer. Zartestes Fischfleisch, saftig und die leichte Kruste mit einer unvergleichlichen Süße durch die Lake. Besser gehts nicht.

Die Beilagen für unser Frühlingsgrillen: natürlich auch aus dem Smoker

Gegaäucherte Karotten aus dem Smoker von Traeger Pro 575

Nun war es Zeit für die Beilagen: die Kartoffeln, die Karotten und die Mango für den Coleslaw, die mussten ja auch noch in den Smoker, um ihre Rauchnote zu bekommen. Da die unterschiedlichen Gemüsesorten oft unterschiedliche Temperaturen verlangen, solltet ihr bei der Auswahl allerdings vorab darauf schauen, dass sich die ausgewählten Sachen nicht zu sehr unterscheiden. Es ist dann ganz einfach viel unkomplizierter, da man alles auf einmal in den Grill schmeissen kann. Ein gutes Endergebnis ist allerdings auch mit einer Temperatur zu erreichen, die irgendwo zwischen den beiden im Rezept vorgegebenen Temperaturen liegt.

Dann heisst es einfach: probieren, probieren, probieren bis die gewünschte Bissfestigkeit erreicht ist. So haben wir es gemacht, und das Ergebnis war am Ende auch perfekt. Die Karotten hatten noch einen leichten Biss und die Kartoffeln waren schön sabschig, vollgesogen mit Rauch und Knoblauch und Olivenöl – so wie wir es gerne mögen.

Koteletts vom Kräuterschwein

Nun hatten wir nur noch die Schweinekoteletts vom guten Kräuterschwein vor uns. Von denen wussten wir aber, dass die meiste Arbeit mit dem Einlegen getan war. Jetzt mussten wir sie nur mit einer Knoblauch-Thymian-Butter einreiben und dann bei hoher Temperatur ab in unseren „Smoky“. Nach 15 Minuten waren die Dinger fertig. Leider ein bisschen zu durch, aber trotzdem zart und geschmacklich – phänomenal! Eine leichte Süße und Fruchtigkeit. Kannten wir so noch nicht, wollen wir aber ab jetzt immer so haben!

Das fertige Frühlingsmenü

Der Tisch war nun eingedeckt, und nach und nach kamen die Speisen aus allen Ecken herangetragen. Und so platt wir am Ende auch waren, jedes einzelne Gericht sah nicht nur fantastisch aus, sondern hat unsere Erwartungen wirklich übertroffen. Nie hätten wir gedacht, so eine große Anzahl an Gerichten so auf den Punkt zubereiten zu können. Vom Garpunkt des Fleisches bis zur Zartheit des Lachses. Aber auch geschmacklich: das nussige, süss-saure Pistazien-Granatapfel-Relish mit den rauchigen Karotten – echt sehr, sehr gut.

Und obwohl es teilweise wirklich stressig bei uns zuging, hatte wir nie Bedenken, dass uns die Zubereitung überfordert oder uns das Gericht am Ende nicht gelingen würde. Das Endergebnis ist beim Smoker von Traeger immer richtig gut! Die Zubereitung des Fleisches macht Spaß, weil man sich mit dem Produkt auseinandersetzen muss und es nicht nur ein Auf-den-Grill-schmeißen ist. Es braucht Zeit, aber die Zeit sollte man sich nehmen, denn das Endergebnis stellt jedes Stück Fleisch, das auf einem gewöhnlichen Grill zubereitet wird, unserer Meinung nach in den Schatten. Unser Traeger Pro 575 Pellet-Grill, so viel steht fest, hat seinen Platz in unserem Garten sicher, und wir werden ihn nicht wieder hergeben!

Ihr möchtet die Rezepte? Dann schaut mal auf der Website von Traeger vorbei. In der Kategorie Recipes findet ihr nach Zutaten sortiert, alles, was wir für unser Frühlingsgrillen gezaubert haben.

Damit ihr jedoch nicht lang suchen müsst, kommen hier schon einmal die Links zu unseren absoluten Favoriten, die ihr auf jeden fall probieren müsst:

Wenn euch die Bilder Appetit auf unser Frühlingsmenü gemacht haben und ihr ein paar Dinge nachkochen oder eher -grillen wollt, wünschen wir euch viel Erfolg.

Und: Guten Appetit! Daniel und Susanna

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.